Der Maler Otmar Burtscher –Besuch im Museum GroßesWalsertal in Sonntag

Dienstag, 18. Mai 2021 - ABGESAGT

 

Vergeblich bot der Autodidakt Otmar Burtscher (1894–1966) zu Lebzeiten
seine Bilder in Sonntag, der Heimat seiner Familie, zum Verkauf
an. Das Museum Großes Walsertal lädt zur Auseinandersetzung ein:
Hinter den Werken, die Kennerinnen und Kenner bis heute staunen
lassen, steht ein schwer kriegsverletzter Mensch, der für die Kunst
gelebt hat. Für die einen war der in Altach wohnende Mann mit dem
Walserhut „dr‘ närsch Otmar“, andere sahen in ihm einen Philosophen
und „Propheten der einfachen Lebenskultur“.


Burtscher schuf farbstarke Inszenierungen – feierlich komponierte
Sträuße und religiöse Motive oder Bearbeitungen bekannter Künstler
und Postkartenmotive. Als religiöser Mensch ohne Scheuklappen und
tiefsinniger Denker fasste er seine Gedanken zur Erde als einzigem
Platz, den wir haben, zur Sonne als unerschöpflicher Energiequelle
und zu einem toleranten Zusammenleben im Sinnbild zusammen: „Kein
Stern stört den Andern“. Nach der Führung gibt es im Gasthaus Krone Gelegenheit zum Gespräch mit Kurator Willibald Feinig.

 

Exkursionsleiter: Karl Dörler

 

Teilnehmerzahl: max. 30 Personen

Preis: € 55,- pro Person - Änderungen vorbehalten!

Dauer: Nachmittag, Dauer ca. 5h

 

Anmeldungen bis 20. April bei Kathrin Novis:

Kennwort: "Burtscher"

E exkursionen@vlmv.at

T +43 (0) 650 5200932

Karl Dörler
Karl Dörler

Die Arbeiten von Vorarlberger Barockbaumeistern und Stuckateuren in St. Gallen und Trogen/Appenzell

Samstag, 22. Mai 2021 - VERSCHOBEN auf 9. Juli

 

In St. Gallen wurden ab 1755 im Auftrag der katholischen Fürstäbte nach
langen Vorplanungen unter den Bregenzerwälder Baumeister-Architekten
Peter Thumb und Johann Michael Beer von Bildstein die imposante spätbarocke Stiftskirche und die spätbarocken Gebäude der Klosteranlage mit der Stiftsbibliothek errichtet, die wesentliche Teile des heutigen Weltkulturerbes sind.


Im nahe gelegenen reformierten Trogen verwandelten zur gleichen Zeit
der Reichtum und die Macht der Textilhandelsfamilie Zellweger den Dorfkern in eine italienisch anmutende Piazza mit sechs Palästen und neuer
Kirche. Die reichen Stuckaturen dieser Gebäude sind das Werk der Bregenzerwälder Familie Moosbrugger. Ausgerechnet der Landsgemeindeplatz – ein Sinnbild der direkten Demokratie – ist ein in Stein gefasster Zeuge dafür, dass Gleichheit bestenfalls ein Ideal war, Reichtum und Macht aber in Wirklichkeit sehr ungleich verteilt waren.
Die Gebäude erzählen Familien- und Sozialgeschichten, die auch für
Vorarlberg von Belang sind.

 

Exkursionsleiter: Karl Dörler

 

Teilnehmerzahl: max. 25 Personen

Preis: € 95,- pro Person - Änderungen vorbehalten!

Dauer: ganztägig

 

Anmeldungen bis 20. April bei Kathrin Novis:

Kennwort: "Appenzell"

E exkursionen@vlmv.at

T +43 (0) 650 5200932

www.trogen.ch
www.trogen.ch