Der Überlinger Stollen. KZ-Außenlager und unterirdischer Rüstungsbetrieb

Montag, 9. November 2020

 

Vorarlberg blieb während des Zweiten Weltkriegs von unmittelbaren Kriegshandlungen weitgehend verschont. In direkter Nähe hatte der Krieg aber sehr wohl massive Auswirkungen: Die Stadt Friedrichshafen, Sitz mehrerer Rüstungsbetriebe, wurde mehrfach bombardiert und im April 1944 sogar fast völlig zerstört. 

In der Folge versuchten die Industrieunternehmen, ihre Produktion an “bombensicheren” Orten unterzubringen: Sowohl in Hohenems im Bereich des heutigen Steinbruchs Unterklien als auch in Überlingen am Bodensee wurden unterirdische Anlagen für die Kriegsproduktion gebaut. Während die französische Besatzungsbehörde die Fertigungshallen in Hohenems 1947 sprengen ließ, ist der “Goldbacher Stollen” in Überlingen noch zum Teil begehbar: Bis heute können 3,6 Kilometer Stollen besichtigt werden, die in wenigen Monaten von rund 800 Häftlingen aus dem KZ Dachau aus dem Fels gesprengt worden waren. Über 200 Häftlinge kamen dabei ums Leben. Die unterirdische Produktionsstätte ging nie in Betrieb.

 

Wissenschaftliche Begleitung: Markus Barnay

 

Teilnehmerzahl: max. 30 Personen

Preis: € 62,- pro Person - Änderungen vorbehalten!

 

Anmeldungen bis 10. Oktober bei: Kathrin Novis

Kennwort: "Stollen"

E exkursionen@vlmv.at

T +43 (0) 650 5200932