Das keltische oppidum Manching und die römische Straßenstation Vallata

Dienstag, 10. September 2019

 

Spaziergang um die bedeutende keltische städtische Siedlung und

Besuch des Kelten-Römer-Museums in Manching (Nähe Ingolstadt).

Die keltische Großsiedlung Manching (Nähe Ingolstadt) zählt zu den

bedeutendsten keltischen Fundplätzen nördlich der Alpen. Der blühende

Handels- und Wirtschafts- umschlageplatz aus dem 3. vorchristlichen

Jahrhundert war von einer langen Stadtmauer und einem Ringwall

umgeben und mit einem Flusshafen ausgestattet. Vom Wohlstand zeugen

auch die 450 Goldmünzen von Manching.

In frührömischer Zeit waren auf dem Areal Militäreinheiten untergebracht

und letztlich wurde zwei Jahrhunderte später hier die römische

Straßenstation Vallata eingerichtet.

Das Museum präsentiert nun außergewöhnliche Funde aus der Kelten-

‚Stadt‘ sowie der späteren römischen Militärpräsenz (zwei Militärschiffe

1.Jh.n.) und Besiedlung (Straßenstation Vallata) und bietet einen

anschaulichen Einblick in die Lebenswelten der keltischen wie

römischen Bewohnerinnen und Bewohner.

 

Wissenschaftliche Begleitung: Brigitte Truschnegg

 

Teilnehmerzahl: max. 25 Personen

 

Anmeldungen bis 9. August bei: Kahtrin Novis

Kennwort: "Manching"

E exkursionen@vlmv.at

T +43 (0) 650 5200932