Welterbe Regensburg und Ruhmeshalle Walhalla

Donnerstag, 27. August 2020

 

Regensburg, die mittelalterliche italienisch anmutende Stadt, wurde 2006 ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Von den Römern gegründet war sie durch die verkehrsgünstige Lage an der Donau im Mittelalter eine reiche Fernhandelsstadt. Ihre Kaufmannsfamilien unterhielten Geschäftsbeziehungen von Paris bis Kiew und von der Ostsee nach Italien. Im „Immerwährenden Reichstag“ zu Regensburg wurde europäische Politikgeschichte zu einer Zeit geschrieben, in der der Begriff „Europäische Union“ noch gar nicht erfunden war. Die reichen Patrizier schufen beeindruckende Bauten, die bis heute das Stadtbild prägen. Bei einer Stadtführung erleben wir den Dom St. Peter, die Steinerne Brücke, das Schloss St. Emmeram und die Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen und Türmen. Die Walhalla thront wie ein griechischer Tempel über dem Donautal – als Ehrenhalle für bedeutende Männer und Frauen, die politisch und kulturell mitteleuropäische Geschichte geprägt haben. Ihre Zielsetzung und ihre Wahrnehmung geben Anlass zu kontroversen Diskussionen, auf welche uns die Führung hinweisen wird.

 

Wissenschaftliche Begleitung: Karl Dörler

 

Teilnehmerzahl: max. 25 Personen

Preis: wird noch bekannt gegeben

 

Anmeldungen bis 25. Juli bei: Kathrin Novis

Kennwort: "Regensburg"

E exkursionen@vlmv.at

T +43 (0) 650 5200932