Bregenzer Festspiele "Rigoletto"

Mittwoch, 24. Juli 2019

 

„Du bist mein Leben!

Was hätte ich ohne Dich auf Erden?

Oh meine Tochter!“

 

Ohne sein Wissen wird Rigoletto zum Mittäter bei der Entführung

seiner eigenen Tochter Gilda, die er schützend zu Hause eingesperrt

hält. In der Zuwendung des Herzogs sieht sie einen Ausweg aus der

Obhut ihres Vaters. Dieser hat aber einen Mörder beauftragt, um den

egoistischen Liebschaften des Herzogs ein endgültiges Ende zu bereiten.

Doch als Rigoletto die verhüllte Leiche ins Wasser werfen möchte, hört er erneut dessen zynisches Credo „La Donna é mobile“ und fürchtet um das Leben seiner Tochter.

 Dem zirkushaften Treiben auf dem Fest, der waghalsigen Entführung

und dem nächtlichen Sturm stehen innige Szenen zwischen Vater und

Tochter sowie Gilda und dem Herzog gegenüber.

 

Begleitung: Baldur und Hanni Hämmerle

 

Anmeldungen bis 1. Juli bei Baldur Hämmerle

Kennwort: "Rigoletto"

E baldur@cable.vol.at

T +43 (0) 664 1637100

Das Heilige Römische Reich im Bodenseeraum und in Oberschwaben I

Mittwoch, 31. Juli 2019

 

Reichsabtei Ottobeuren - Reichskartause Buxheim - Reichsstadt Memmingen

Ein typisches Merkmal des frühneuzeitlichen Heiligen Römischen Reiches war eine ausgeprägte Kleinkammerung oder Vielherrigkeit. Diese Erscheinung war im Bodenseeraum und in Oberschwaben besonders ausgeprägt. Hier finden wir in enger Nachbarschaft eine große Anzahl von Kleinterritorien, die über ganz verschiedene Verfassungsstrukturen verfügten. Unsere Tagesexkursion führt uns zu drei typischen Beispielen für diese ‚Kleinstaaten‘. Zunächst besuchen wir die Reichskartause Buxheim, ein aus drei Dörfern und drei Weilern bestehendes reichsunmittelbares Gebilde, das zum Schwäbischen Reichskreis gehörte. Hier besichtigen wir das weltberühmte Chorgestühl. Die zweite Station bildet das Benediktinerstift Ottobeuren, dessen Reichsunmittelbarkeit

lange Zeit umstritten war. Im 17. Jahrhundert konnte sie das Stift schließlich vor dem Reichskammergericht durchsetzen, nicht aber die Reichsstandschaft.

Der Reichsabt galt fortan als Reichsfürst und gehörte dem Reichsfürstenrat

an, hatte aber weder im Schwäbischen Reichskreis noch im Schwäbischen

Reichsprälatenkollegium Sitz und Stimme. Wir besichtigen die Klosteranlage, deren Neubau im 18. Jahrhundert fertiggestellt wurde und zu deren künstlerischen Höhepunkten ein prunkvoller Kaisersaal zählt. Die letzte Station bildet die Reichsstadt Memmingen, die zum Schwäbischen Reichskreis gehörte.

In einem historischen Spaziergang besichtigen wir die wichtigsten historischen Plätze und Gebäude der Stadt.

 

Wissenschaftliche Begleitung: Dr. Wolfgang Scheffknecht

 

Teilnehmerzahl: max. 25 Personen

 

Anmeldungen bis 30. Juni bei Kathrin Novis

Kennwort: "Oberschwaben"

E exkursionen@vlmv.at

T +43 (0) 650 5200932